Direkt zum Inhalt
Sie befinden sich hier: Startseite. > gesellschaftliche transformation

gesellschaftliche transformation

übersicht zum sachbereich

  
Auf dieser Webseite:
Übersicht zum Forschungsgebiet gesellschaftliche Transformation und zu Fragen einer politisch-ökonomischen Systemalternative. Zugehörige Seiten siehe Navigationsmenü.
       
Verwandte Themen:
Grundlagen der politischen Ökonomie: Marxistische politische Ökonomie. Entwicklung des Kapitalismus: Kapitalismusanalyse. Zur Übersicht auf dem Gebiet Ökonomische Alternativkonzepte.  Konzept des kapitalistischen Weltsystems und einer eröffneten Übergangsepoche: Weltsystem im Übergang.
  
Aktueller Hinweis:
Publikation zu den Grundlagen des Marxismus- und Praxisdenkens und zur Erforschung einer politisch-ökonomischen oder sozioökonomischen Systemalternative: Das Konzept PRAXIS im 21. Jahrhundert.
  

leitgedanken und inspirationen

Zitate und Quellen

Ausgeschlossen kann werden, dass die unmittelbaren Wirtschaftskrisen von sich aus fundamentale Ereignisse hervorbringen; sie können nur einen günstigeren Boden für die Verbreitung bestimmter Weisen bereiten, die für die ganze weitere Entwicklung des staatlichen Lebens entscheidenden Fragen zu denken, zu stellen und zu lösen.

Antonio Gramsci: Gefängnishefte Bd. 7, Heft 13 - §17. Argument-Verlag, Hamburg 1996, S. 1563.

Die Gestalt des gesellschaftlichen Lebensprozesses, d.h. des materiellen Produktionsprozesses, streift nur ihren mystishen Nebelschleier ab, sobald sie als Produkt frei vergesellschafteter Menschen unter deren bewußter planmäßiger Kontrolle steht. Dazu ist jedoch eine materielle Grundlage der Gesellschaft erheischt oder eine Reihe materieller Existenzbedingungen, welche selbst wieder das naturwüchsige Produkt einer langen und qualvollen Entwicklungsgeschichte sind.

Karl Marx: Das Kapital. Kritik der politischen Ökonomie. MEW Bd. 23, S. 94

Daher ist das Stehenbleiben bei den Gedanken der großen Marxisten nicht nur unzulänglich, sondern auch theoretisch rückständig. Unzulänglich ist sogar die Formulierung, es solle nur ‚ihr Denken fortgesetzt werden‘, da die Geschichte in jedem Moment neue Probleme erzeugt, die es früher noch nicht gab

Predrag Vranicki: Geschichte des Marxismus. Suhrkamp, Frankfurt am Main 1983, S. 1072.

Zitate und Quellen