Direkt zum Inhalt
Sie befinden sich hier: Startseite. >  praxisdenker. > mead

 
Auf dieser Webseite:
Zitate und Arbeiten von George Herbert Mead, dazu einschlägige Publikationen, Links sowie Diskussionsbeiträge. Hinweise auf die Beziehung zwischen Mead und Whitehead. Meads Grundkonzept der gesellschaftlichen Handlung konvergiert mit dem Ansatz des Praxisdenkens von Marx.
  
Verwandte Themen:

Handlungstheoretische Ansätze: Handlungs- und Praxistheorien. Dialektik und Erkenntnistheorie der Praxis: Dialektik und Erkenntnistheorie. Mead im Zusammenhang der Philosophie und Wissenschaft gesellschaftlicher Praxis: Philosophie der Praxis.
  
   Lesezeichen*
Hauptabschnitt: G.H. Mead - Intersubjektivität oder Praxis? (230-268)
Die nichtdualistische Wirklichkeitsauffassung (233-235)
Praxis als Konkretions- und Realisationseinheit (238, 239, 240)
Versprachlichung des Sinnes und praxislogisches Universum (242, 243)
Stichwort: Sinnkonstitution im kommunikativen Handeln (196)
Eine nichtdualistische Realitätskonzeption bei Marx und Mead (233-238)
Praxisperspektiven und gesellschaftliche Synthesis (246-250)
Gesellschaftliche Praxis und Identität der Individuen (254)
                              → Konstituierung von Objektivität im realen Antworthandeln (259, 260)
                              → Ideativer Charakter der Vergegenwärtigung von Geschichte (263, 264)
                                  Anzeige der Publikation: Das Konzept PRAXIS im 21. Jahrhundert
                              * Titel und Fundstellen entsprechender Unterabschnitte der Publikation  

  

 mead zitiert

Zitate von George Herbert Mead

Allein in dem organisierten Verhalten des Menschen kann die bare Beziehung zwischen Ereignissen und Dingen in Bedeutung übergehen, und nur im Verhalten wird Ereignissen und Dingen Bedeutung verliehen. (Philosophie der Sozialität, S. 58).

Geist entsteht aus der Kommunikation durch Übermittlung von Gesten innerhalb eines gesellschaftlichen Prozesses oder Erfahrungszusammenhanges - nicht die Kommunikation durch den Geist. (Geist, Identität und Gesellschaft, S. 89).

Wir müssen Geist daher so verstehen, daß er aus dem gesellschaftlichen Prozeß erwächst und sich in ihm entwickelt, innerhalb der empirischen Matrix des gesellschaftlichen Zusammenspiels. (Geist, Identität und Gesellschaft, S. 174)

Ich möchte die Aufmerksamkeit auf zwei voneinander unabhängige Bewegungen lenken, die sich - wie mir scheint - einer Position von strategisch wichtiger Bedeutung nähern: man könnte sie die Objektivität von Perspektiven nennen. Diese beiden Bewegungen sind - erstens - die behavioristische Psychologie insoweit, als sie Kommunikation, Denken und inhaltliche Bedeutungen, ebenso wie die biologische Psychologie tierische und menschliche Intelligenz, untrennbar mit Natur verbindet, und - zweitens - ein Aspekt der von Professor Whitehead vorgelegten Philosophie der Relativität.  (Philosophie der Sozialität, S. 214).

Der Begriff der Perspektive als etwas der Natur eigenes ist in gewissem Sinn ein unerwartetes Geschenk der kompliziertesten Physik an die Philosophie. Perspektiven sind weder Verzerrungen von irgendwelchen vollkommenen Strukturen noch Selektionen des Bewußtseins aus einer Gegenstandsmenge, deren Realität in einer Welt der Dinge an sich zu suchen ist. Sie sind in ihrer wechselseitigen Bezogenheit aufeinander die Natur, die die Wissenschaft kennt. (Philosophie der Sozialität, S. 215).

Da sie über Geist oder die Fähigkeit zum Denken verfügen, sind die einzelnen Menschen in der Lage, sich sozusagen kritisch auf die organisierte Struktur der Gemeinschaft zu besinnen, der sie angehören (und aus deren Beziehung der Geist sich überhaupt erst entwickelt hat) und diese Gesellschaftsstruktur mehr oder weniger zu reorganisieren, zu rekonstruieren und modifizieren, wie es die Anforderungen der gesellschaftlichen Evolution von Zeit zu Zeit verlangen. (Geist, Identität und Gesellschaft, S. 356)

Auch in der sozialen Welt müssen wir Arbeitshypothesen ebenso durchgängig als die Form anerkennen, in die jede Theorie gefasst werden muss, wie in den Naturwissenschaften. Das wichtigste Kriterium .. liegt darin, dass wir angeben können, liegt darin, dass eine Hypothese sich in dem Komplex von Kräften bewähren soll, in den wir sie einführen.
(Die Arbeitshypothese in der Sozialreform, GA 2 S. 366)

Zitate von Alfred North Whitehead

Der Umschlag von der Wiederholung zur Antizipation, der während der Entfaltung jedes realen Vorgangs erfolgt, geht auf das zwischen diesen Phasen liegende Moment bewusster Einsicht zurück.  (Abenteur der Ideen, S. 352)

Aber auf der Höhe der Zivilisation ist das Fehlen einer zusammenfassenden und im ganzen Gemeinwesen verbreiteten Lebensphilosophie gleichbedeutend mit Dekadenz, Langeweile und dem Nachlassen der Anstrengungen.
(Abenteuer der Ideen, S. 218-221). Gedanken zur Rolle der Philosophie als IPkW-Onlinetext.

Überall im Universum herrscht die Einheit der Gegensätze, die den wahren Kern des Dualismus ausmacht.
(Abenteur der Ideen, S. 348)

nach oben

mead als praxisdenker

Aktualität und Perspektiven von Meads Theorie

Horst Müller (Autor): Praxisphilosophie. Artikel bei Wikipedia. Siehe http://de.wikipedia.org/wiki/Praxisphilosophie
[ George Herbert Mead als Protagonist einer modernen Philosophie der Praxis ]

Müller, Horst: Marx, Mead und das Konzept widersprüchlicher Praxis. In: Praxis und Hoffnung. Grundlagen der Philosophie der Praxis. 2. Auflage als Online-Publikation, Nürnberg 2014 (214 S.), dort S. 131-149. [ Mead als Praxisdenker und ein missing link der Philosophie der Praxis auf dem Weg zur paradigmatisch ausgeformten, dialektischen Gesellschaftstheorie ] Als IPkW-Onlinetext

nach oben

mead publikationen

Ausgewählte Veröffentlichungen von G.H. Mead

Mead George H.: Geist, Identität und Gesellschaft. Suhrkamp Verlag, Frankfurt am Main 1975. [ Im Zentrum des Meadschen Denkens steht ein Konzept der 'gesellschaftlichen Handlung'. Mead fand mit diesem, durchaus materialistisch reflektierten Modell einen integrativen Ansatz, um den Zusammenhang von konkretem Handeln, Bedeutung und Kommunikation zu erhellen (Das Konzept PRAXIS: 232) ]

Mead, George Herbert: Mind, Self, & Society. The Definitive Edition. Edited by Charles W. Morris, Annotated Edition by Daniel R. Huebner and Hans Joas, Chicago and London 2015. [ Im Weiteren dazu eine Sammelrezension Becoming Mead, von Franz Ofner als Onlinetext bei Soziopolis.] [ Bei näherem Hinsehen wird klar werden, dass Mead eigentlich einer Konstitutions- und Erkenntnistheorie gesellschaftlicher Praxis zugearbeitet hat. Mit dieser Entdeckung ist zugleich seine Vereinnahmung im Zusammenhang der „Theorie des kommunikativen Handelns“ in Frage gestellt. Der Streit um den es dabei geht, lässt sich auch so pointieren: Trifft „praktische Intersubjektivität“ die geistige Mitte von Mead und kann derart als konstitutionstheoretischer Schlüsselbegriff gelten, oder bezeichnet nicht vielmehr „widersprüchliche Praxis“ das tragfähige Kernkonzept gesellschaftlicher Wirklichkeit, das durch Mead gestützt wird? (Das Konzept PRAXIS: 231) ]

Mead George H.: Philosophie der Sozialität. Aufsätze zur Erkenntnisanthropologie. Suhrkamp Verlag, Frankfurt am Main1969

Mead, George H.: Die objektive Realität von Perspektiven. In: Ders., Philosophie der Sozialität, Suhrkamp Verlag, Frankfurt am Main 1969, S. 213-228. [ In dem Gedanken, dass Perspektivität oder Widersprüchlichkeit ein praxisontologisch und sozialpraktisch fundamentales Konstitutionsmerkmal unserer Lebenswirklichkeit darstellt, liegt eine tiefe philosophische Affinität zwischen Mead und der von Hegel über Marx verlaufenden, kritischen philosophischen Tendenz, in der das Dialektik- oder Widerspruchsdenken kultiviert wurde (Das Konzept PRAXIS: 249) ]

Mead, George H.: Science and the Objectivity of Perspectives. In: Anselm Strauss (Ed.), George Herbert Mead On Social Psychology, Selected Papers, University of Chicago Press. Als Onlinetext bei Marxists.org

Mead, George Herbert: A New Criticism of Hegelianism: Is it Valid? American Journal of Theology 5, (1901): 87-96. Source: The Mead Project. Als Onlinetext bei marxists.org

Joas, Hans (Hrsg.): George H. Mead. Gesammelte Aufsätze, Bd. 1 und 2. Suhrkamp Verlag, Frankfurt am Main 1987 (stw 678, 679).

Mead, George H.: Die Arbeitshypothese in der Sozialreform. In: Joas, Hans (Hg.), George H. Mead. Gesammelte Aufsätze, Bd. 2. Suhrkamp Verlag, Frankfurt am Main 1987, S. 363-368. [ The Working Hypothesis in Social Reform, in:: American Journal of Sociolology 5 (1899), 367-371. Bedeutender kleiner Aufsatz zur Frage gesellschaftlicher Veränderung ]

Mead, George H.: Zur Frage der Gültigkeit einer neuen Kritik des Hegelianismus. In: Hans Joas (Hg.), G.H. Mead Gesammelte Aufsätze Bd. 1. Suhrkamp, Frankfurt am Main 1987, 46-59.

Mead, George H.: Fragmente über Ethik. In: Ders.,  Geist, Identität und Gesellschaft. Suhrkamp Verlag, Frankfurt am Main 1975, S. 429-440.

G.H.  Mead und A.N. Whitehead

Mead, George H.: Die objektive Realität von Perspektiven. In: Ders., Philosophie der Sozialität, Suhrkamp Verlag, Frankfurt am Main 1969, S. 213-228. [ Was ich aus der Whiteheadschen Philosophie aufgreifen möchte, ist diese Konzeption von Natur als einer Organisation von Perspektiven, die in der Natur selbst liegen ]

Cook, Gary A.: Whiteheads Influence on the Thought of G.H. Mead. In: Transactions of the Charles S. Peirce Society Vol. 15, No. 2 (Spring, 1979), pp. 107-131. Indiana University Press 1979. [ Mead made repeated attempts to assimilate Whiteheadian concerns and concepts into his own evolving thought ]

Thomas, Michael L.: Mead, Whitehead, and the Sociality of Nature. In: Hans Joas and Daniel R. Huebner (Hrsg.), The Timeliness of George Herbert Mead. Published to Chicago Scholarship Online: May 2017. [ There can be no doubt that in the last years of his life Mead grappled with Whitehead’s thinking more than with any other philosophy. It is Thomas’s ambition to outline possible avenues of synthesis

Veröffentlichungen zu G.H. Mead

Bergmann, W.: Zeit, Handlung und Sozialität bei G. H. Mead, in: Zeitschrift für Soziologie Jg. 10 Heft 4/1981, S. 351-363. Als Onlinetext der ZfS.

Mitchell Aboulafia: A (neo)American in Paris. Bourdieu, Mead and Pragmatism, in Richard Shusterman: Bourdieu. A critical reader. Blackwell Publishers, 1999.

Held, Tobias: Die Erkenntnistheorie von George Herbert Mead. Seminararbeit, SS 2006 an der Otto von Guericke-Universität Magdeburg. [ Mit einem Exkurs zum praxeologischen Erkenntnismodus bei Pierre Bourdieu ]. Als IPkW-Onlinetext.

Joas, Hans: Praktische Intersubjektivität. Die Entwicklung des Werkes von G.H. Mead. Suhrkamp Verlag, Frankfurt am Main 1980.

Müller, Horst: Der PRAXIS-orientierte Theorieansatz von George Herbert Mead. Wider die intersubjektivitätstheoretische Vereinnahmung eines großen Denkers. [ Auszug aus der Dissertation 'Praxis und Intersubjektivität' des Autors ]. Nürnberg-Erlangen 1982. Als IPkW-Onlinetext.

Müller, Horst: Marx, Mead und das Konzept widersprüchlicher Praxis, S. 119-138 in: Universität Bielefeld, Fakultät für Soziologie (Hrsg.). Zeitschrift für Soziologie (ZfS), Jahrgang 12, Heft 2. Enke-Verlag, Stuttgart 1983. Als Onlinetext im Archiv der ZfS. [ Urfassung des Themas. Siehe diesen Text im Zusammenhang von Praxis und Hoffnung ]

Müller, Horst: George Herbert Mead: Intersubjektivität oder Praxis? Hauptabschnitt in: Das Konzept PRAXIS im 21. Jahrhundert, BoD-Verlag, Norderstedt 2015, S. 230-268. [ Untersuchung zur Bedeutung der Sozialtheorie von G.H. Mead im Zusammenhang einer Konkreten Praxisphilosophie bzw. des Praxiskonzepts ]

Nagl, Ludwig (1998): George Herbert Mead. Abschnitt in: Pragmatismus. Reihe Campus Einführungen, 88-110. [ Mit Hinweisen auf die Rolle Hegels bzw. der Hegelschen Dialektik für G.H. Mead ]

Natanson, Maurice: The Social Dynamics of G.H. Mead. Washington 1956.

Wagner, Hans-Josef: Sinn als Grundbegriff in den Konzeptionen von George Herbert Mead und Pierre Bourdieu. Ein kritischer Vergleich. S. 317-340 in: Praxis und Ästhetik. Neue Perspektiven im Denken Pierre Bourdieus. Hrsg. v. Gunter Gebauer u. Christoph Wulf. Frankfurt am Main 1993 (stw 1059).

Wittpoth, Jürgen: Rahmungen und Spielräume des Selbst. Ein Beitrag zur Theorie der Erwachsenensozialisation im Anschluß an George H. Mead und Pierre Bourdieu. Frankfurt am Main 1994. Als Onlinetext bei peDOCS

Wenzel, Harald: George Herbert Mead zur Einführung. SOAK im Junius-Verlag, Hamburg 1990.

nach oben

mead quellen

G.H. Mead und die Chicago School of Pragmatism

Stanford Encyclopedia of Philosophy
George Herbert Mead

http://plato.stanford.edu/entries/mead/

Mead Project 2.0
Meads work and related sources
Brock University, Ontario/Canada. Over the past five years, the Project has shifted focus from Mead to those related to Mead's work. Web-based repository for documents by, about and related to the work of American pragmatist philosopher and social psychologist George Herbert Mead and others
https://www.brocku.ca/MeadProject/inventory5.html

The Chicago School
The Pragmatism Cybrary. Mead im Zusammenhang der von John Dewey begründeten Chicago School of Pragmatism. http://www.pragmatism.org/genealogy/chicago.htm

nach oben

mead in der diskussion

Beiträge zur Diskussion von G.H. Mead

Joas, Hans / Huebner, Daniel R. (Hrsg.): The Timeliness of George Herbert Mead. Published to Chicago Scholarship Online: May 2017.

Ofner, Franz: Action, Communication, and Creativity. Beitrag als IPkW-Onlinetext.

nach oben